Ihr Anwalt in St. Gallen und Zürich

In St. Gallen und Zürich

Die Advokatur

RSG Rechtsanwaltsbüro ist eine von Raffael S. Gübeli geführte Advokatur mit Niederlassung in St. Gallen. Sie haben in den Regionen St. Gallen und Zürich ein Rechtsproblem in den Bereichen Vertragsrecht, Strafrecht, Erbrecht, Familienrecht, Wirtschaftsrecht und Verwaltungsrecht und suchen kompetente, vertrauenswürdige und preisgünstige Beratung und Vertretung. Hier sind Sie richtig. Überzeugen Sie sich selbst von meinen Qualifikationen sowie Expertise und kommen Sie in den Genuss einer vollumfänglichen, persönlichen und zielorientierten Betreuung sowie Prozessführung.

Rechtsgebiete

Hier können Sie auf mich zählen

Haben Sie einen Rechtsfall in diesen Bereichen? Kontaktieren Sie mich. Ich unterstütze Sie gerne dabei.

Arbeitsrecht

Mietrecht

Strafrecht

Familienrecht

Gesellschafts-
recht & Beurkundungen

Wirtschaftsrecht

Raffael Gübeli

RA MA. HSG in Law

Rechtsanwalt, MA. HSG in Law

Raffael S. Gübeli

RSG studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten St. Gallen und Wien und schloss 2016 mit dem Master of Law ab (summa cum laude). Nach Praktika in einer Zürcher Wirtschaftskanzlei, im Baudepartement St. Gallen sowie in der Staatsanwaltschaft St. Gallen erwarb er 2019 die Zulassung zum Rechtsanwalt sowie zum öffentlichen Notar. Er ist eingetragen im Anwaltsregister und dem Register der Notare des Kantons St. Gallen. Zurzeit arbeitet er an seiner Doktorarbeit über das Adhäsionsverfahren an der Universität Zürich. Dieses beschreibt einen besonderen Prozess, um im Rahmen eines Strafverfahrens gegen die beschuldigte Person Zivilansprüche geltend zu machen.

Als Anwalt ist RSG vorwiegend in der Prozessführung tätig. Seine Stärken liegen insbesondere darin, die Interessen seiner Mandanten in Streitsituationen zu vertreten vor Gerichten und Behörden. Dies erfordert Qualitäten wie Verhandlungsgeschick, prozesstaktisches Vorstellungsvermögen sowie fundierte Kenntnisse des Prozessrechts. Letzteres regelt die formellen Fragen der Rechtsdurchsetzung, namentlich wie ein Sachverhalt zu präsentieren oder der Beweis zu führen ist, was einen erheblichen Einfluss auf den Ausgang des Verfahrens zeitigt. Man muss nicht Recht haben, um Recht zu bekommen.

Unsicher, ob Sie einen Anwalt brauchen?

Ich berate Sie gerne unverbindlich

Öffentlicher Aufruf

Swedex GmbH – sonderbare Verkaufsmasche?

Februar 2024

Seit einigen Jahren werden deutschsprachige Schweizer Einzel- und Kleinunternehmen gezielt und ungefragt von der deutschen Büroartikel-Firma «Swedex GmbH» angerufen. Inhalt des Erstgesprächs ist in der Regel ein kostenloses Probepaket eines Laminiergeräts. Wird das Probepaket angenommen, werden die Kundinnen und Kunden in der Regel noch während des Telefonats aufgefordert, die per E-Mail zugestellte Bestellbestätigung zu unterzeichnen. Kurze Zeit später werden neben dem Laminiergerät auch Folien zum Preis von mehreren tausend Franken geliefert und in Rechnung gestellt.

Rezensionen im Internet qualifizieren die Verkaufsgebaren der Swedex GmbH oftmals als «Betrug» oder als «Abzocke». Haben Sie das Gefühl, ohne es zu wissen und ohne es zu wollen, eine Bestellung von Laminierfolien bei der Firma Swedex GmbH aufgegeben zu haben? Haben Sie das Gefühl, über die Höhe und/oder die Existenz der Folienbestellung getäuscht worden zu sein?

Zögern Sie nicht, sich über das unten stehende Kontaktformular mit uns in Verbindung zu setzen, damit wir Ihre Rechte prüfen können. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Publikationen

Lernen Sie meine Publikationen kennen

Januar 2017

Beitrag in Fachzeitschrift «AJP» zur Frage, ob Konkurrenten Informationen über Wettbewerbsparameter austauschen dürfen.

April 2018

Co-Autorschaft in Beitrag zur verfassungsrechtlichen Staatsvertragskompetenz der Kantone.

Mai 2018

Beitrag in Fachzeitschrift «sic» zur Abgrenzung zwischen horizontalen und vertikalen abgestimmten Verhaltensweisen im Kartellrecht.

Januar 2018

Tagungsband zum Inter- und Intradisziplinären Zivilrecht, Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler

Blog

Aktuelle Themen

Im neuen Entscheid 4A_423/2023 kassierte das Bundesgericht das vorinstanzliche Urteil, das den Verstoss gegen Art. 165 StGB (Misswirtschaft) als Schutznorm i.S.v. Art. 41 Abs. 1 OR qualifizierte, weil es in Nachachtung strafprozessualen Praxis zu den Konkursdelikten darauf schloss, dass das Vermögen der Gläubiger in den Schutzbereich von Art. 163 ff. StGB fällt.
Gemäss dem neuen Bundesgerichtsentscheid 6B_987/2023 darf auf eine Adhäsionsklage nicht mehr eingetreten werden, wenn der betreffende Strafvorwurf verjährt ist, weil der Vorwurf in der Folge nicht mehr Gegenstand der Anklage ist. Diese Begründung ist anzuzweifeln.
Im Entscheid BGer 4A_368/2023 hat das Bundesgericht festgehalten, dass strafprozessuale Verfahrensgarantien in internen Untersuchungen von Arbeitgebern gegen ihre Arbeitnehmer nicht zum Tragen kommen. Dem Entscheid ist im Ergebnis zuzustimmen. Dasselbe müsste zwangsläufig auch für das Adhäsionsverfahren gelten, was allerdings der einhelligen Lehre widerspricht.
Im Entscheid BGE 148 IV 432 hat das Bundesgericht entschieden, dass vertragliche Ansprüche nicht adhäsionsweise durchgesetzt werden können. Die Begründung des Bundesgerichts ist allerdings nicht überzeugend. Zudem hat es in jüngster Vergangenheit noch anders entschieden.
Das Bundesgericht wies im Entscheid 6B_735/2019 eine Adhäsionsklage ab gestützt auf die Verhandlungsmaxime ab, weil der bestrittene Schadenersatzanspruch lediglich behauptet, nicht jedoch bewiesen war.

Nehmen Sie Kontakt auf

Gerne nehme ich Ihre Anfrage während den Büroöffnungszeiten 09.00 – 18.00 Uhr entgegen.

St. Gallen

Das sollten Sie wissen

Fragen & Antworten

Die Kosten variieren je nach Anwalt und Kanton. Grundsätzlich ist das Honorar frei vereinbar, wird in der Regel jedoch nach Zeitaufwand bestimmt. Der Stundenansatz bewegt sich im Schnitt zwischen Fr. 250–300.–, je nach Schwierigkeiten des Falles. Es empfiehlt sich, die Frage nach dem Stundensatz direkt anzusprechen.

Es handelt sich dabei um eine Mitteilung gegenüber den Strafverfolgungsbehörden über den Verdacht einer Straftatbegehung. Diese Erklärung kann mündlich oder schriftlich gegenüber der Polizei oder der Staatsanwaltschaft erfolgen. Nicht selten versucht Ihnen die Polizei, die Anzeigeerhebung auszureden. In solchen Fällen kann der Beizug eines Anwalts erforderlich werden, damit eine Strafermittlung eingeleitet wird.

Ist Ihr rechtliches Anliegen nicht aussichtslos, können sie bei Mittellosigkeit beantragen, dass der Staat ihnen die Gerichtskosten vorschiesst. Ist Ihr Anliegen zudem rechtlich oder tatsächlich schwierig, haben Sie zudem Anspruch auf unentgeltliche anwaltliche Vertretung.

Im schlimmsten Fall verlieren Sie in der Hauptsache. Neben dem Rechtsverlust führt dies in aller Regel auch mit sich, dass Sie sowohl die Anwaltskosten (aller Parteien) als auch Gerichtsgebühren zu tragen haben. Es gibt jedoch prozessuale Mittel, die Kostenfolgen zu beschränken. Fragen Sie in jedem Fall nach den Erfolgsaussichten, um diese gegen das Kostenrisiko abzuwägen.

Die Gebühren variieren  ja nach Art des Prozesses und je nach Aufwand. In Straf- und Verwaltungsverfahren werden Pauschalen festgesetzt von durchschnittlich ca. 1’000-4’000.–. Im Zivilprozess hängen die Gebühren von der Höhe des Streitwerts ab. Je höher der Klagewert, desto höher die Gebühren. Es empfiehlt sich daher, sich gleich zu Beginn beim Anwalt über das zu erwartende Kostenrisiko zu erkundigen.

Zunächst müssen sich die Gründer für eine Gesellschaftsart entscheiden. Im Falle einer AG oder GmbH sind sodann Statuten festzulegen und das erforderliche Kapital auf ein Gründungskonto bei einer Bank einzuzahlen. Anschliessend ist eine Gründungsversammlung abzuhalten, über die der Notar eine öffentliche Urkunde erstellt. Damit wird die Anmeldung im Handelsregister ermöglicht.

Es kommt auf den Einzelfall an. Es gibt Fälle in welchen selbst der Laie hinreichend befähigt ist, seine Interessen selbst zu wahren. Die Tücken eines Falles sind jedoch oftmals nicht augenscheinlich, weshalb sich der Beizug eines Anwalts empfiehlt, sobald man anzweifelt, ob man den Über- und Durchblick noch hat. Zudem ist eine Vertretung anzuraten, wenn die Gegenseite einen Anwalt beigezogen hat.

Auf Anfrage können Sie mir Ihr Anliegen schildern und erhalten darauf eine kostenlose Kurzanalyse Ihres Falles. Dies soll Ihnen dienen, die vorläufigen Erfolgsaussichten besser einzuschätzen.